Reiseblog

Dublin – die irische Hauptstadt entdecken

Der Name der irischen Hauptstadt Dublin bedeutet im wörtlichen Sinne eigentlich „Schwarzer Tümpel“, doch wer heute seinen Fuß in die irische Hauptstadt setzt, der wird von einem schwarzen Tümpel nichts mehr entdecken können. Dublin ist eine moderne europäische Hauptstadt mit viel historischem Flair, die ihren Besuchern so manches ganz speziell irisches Erlebnis bieten kann. Auch und besonders die direkte Küstenlage machen Dublin zu einem attraktiven Reiseziel.

Dublin Castle
Dublin Castle

Anreise nach Dublin

Von Deutschland aus bietet sich zur Anreise am besten das Flugzeug an, denn es gibt viele preisgünstige Verbindungen von mehreren Städten Deutschlands aus. Aer Lingus und Ryanair machen es möglich. Schließlich ist Michael O`Leary, der Inhaber von Ryaniar, selbst Ire.
Wer ein bisschen Zeit hat und den Landweg bevorzugt, der kann über Frankreich mit dem Auto anreisen und dann eine Fähre nach Dublin benutzen oder auch über Großbritannien anreisen.

St. Patrick’s Cathedral
St. Patrick’s Cathedral

Sehenswürdigkeiten und Ausflüge

In Dublin angekommen, merkt der Besucher schnell, dass er sich hier in einer sehr geschichtsträchtigen Stadt befindet. Viele historische Bauwerke geben der irischen Metropole ein ganz eigenes Flair. Neben vielen Schlössern, wie z.B. Ashton Castle oder Howth Castle, vermitteln auch das Dublin Civic Museum und das National Museum einen Eindruck von der wechselvollen Geschichte Dublins. Die St. Patrick’s Cathedral und das Trinity College sind ebenfalls kulturhistorisch bedeutende Institutionen, die der interessierte Besuch auf jeden Fall in Augenschein nehmen sollte.

Trinity College in Dublin
Trinity College

Doch auch in der neueren Kunstgeschichte hat Dublin ein Wörtchen mitzureden. Eine Stippvisite im Irish Museum of Modern Art oder der Dublin City Gallery The Hugh Lane werden das beweisen.
Dublin ist sehr entspannt und wer einen kleinen Spaziergang in einem der zahlreichen Parks und Gärten unternommen hat, kann von dieser entspannten Atmosphäre sicher ein wenig mit nach Hause nehmen. Durch die Lage Dublins nahe an der Küste, ist es auch nicht schwierig, dem Trubel der City durch einen kleinen Ausflug an die Küstenvororte Bray oder Howth zu entfliehen, was viele Dubliner selbst gerne und oft tun.
Doch Iren feiern natürlich auch gerne oder treffen sich abends zu einem kleinen Schwatz in einem Pub. Besonders in der Altstadt finden sich viele hübsche Lokalitäten dieser Art, die sich seit Jahrhunderten kaum verändert zu haben scheinen.
Iren pflegen nach wie vor ihre Folk Music und so wird man sich kaum der Stimmung bei einem Abend im old style mit typisch irischem Essen und irischer Musik entziehen können. Aber auch während eines Spaziergangs durch die Stadt sieht man viele Straßenmusiker, die unglaublich gut sind. Dazu gehört zum Beispiel Ryan Sheridan, der mittlerweile auch ein Album veröffentlich hat.

Ryan Sheridan
Ryan Sheridan

Unterkünfte

Bleibt noch die Frage: Wo schlafen? Am günstigsten und authentischsten ist allemal ein B&B in einem irischen Privathaus, das man direkt vor Ort erfragen kann, die B&B Schilder sind überall zu sehen. Außerdem lassen sich natürlich auch viele Hostels für den kleinen Geldbeutel finden. Wer allein reist, schläft in einem Hostel am preiswertesten und hat außerdem gleich Anschluss an andere Alleinreisende. Wenn man zu zweit verreist, kommt man oft in einem preiswerten Hotel im Doppelzimmer meist genauso günstig, wie allein im Hostel und hat den Vorteil, dass man sich den Schlafraum nicht mit Fremden teilen muss. Natürlich gibt es auch für gehobenen Ansprüche entsprechende Hotels, die man leicht über das Internet oder über ein Reisebüro finden kann. Dublin wird seine Besucher mit Sicherheit nicht enttäuschen.

Grafton Streen in Dublin
Grafton Street
About the author
Anja

Als Dipl-Geographin entdecke ich gern die Welt und schreibe hier darüber.

Add Comment
Click here to post a comment