Neuzeit: Innenpolitische und geopolitische Konflikte in Guatemala

Die Jahrhundertwende brachte keinen Paradigmenwechsel in Guatemala. Diktatoren und gewaltsame Putschversuchen sollten auch hier die Schaffenskraft der politischen Klasse und vor allem die gesellschaftliche Entwicklung des Landes schwächen. Zu Beginn des Jahrhunderts, unter dem Präsidenten Manuel Estrada Cabrera, wuchs der US-amerikanische Einfluss im Land. Seine Nachfolger, Carlos Herrera y Luna (1920-1922), José María Orellana Pinto…

Guatemala kämpft um seine Unabhängigkeit

Die Unabhängigkeitserklärung von Spanien fand in Guatemala am 15. September 1821 statt. Seinerzeit bildete Guatemala jedoch noch mit El Salvador, Honduras, Nicaragua und Costa Rica eine Einheit mit Namen Zentralamerika. Dem Wunsch des ersten Präsidenten Zentralamerikas Gabino Gaínza y Fernández de Medrano folgend, schloss sich das Land dem ebenfalls neu ausgerufenen Kaiserreich Mexiko an. Dieses…

Guatemala in der Kolonialzeit

Von gravierender Bedeutung für die Geschichte der indigenen Bevölkerung Guatemalas war die Eroberung ihres Territoriums durch die spanischen Eroberer. Noch heute kämpfen die Nachfahren der Maya mit den Auswirkungen dieses Traumas. Wie viele Opfer der Eroberungsfeldzug unter der indigenen Bevölkerung gefordert hat, kann aufgrund unzureichender historischer Quellen nicht genau beziffert werden.

Die Maya in Guatemala

Mesoamerika wird schon seit Jahrtausenden von den Vorfahren der heutigen Maya bevölkert. Aus einer Zeit 3000 bis 900 Jahre vor Christus, die Archäologen als frühe Präklassik bezeichnen, sind erste Nachweise kleiner Siedlungen bekannt. In der anschließenden Periode, der sogenannten mittleren Präklassik von ca. 900 bis 400 vor Christus, verstetigte sich das wirtschaftliche und gesellschaftliche Leben….