Die südostfranzösische Region Rhône-Alpes ist mit 43.500 qkm Fläche etwas größer als das deutsche Bundesland Baden-Württemberg. Die sechs Millionen Einwohner der Region verteilen sich auf die acht Départements Rhône, Ardèche, Ain, Drôme, Loire, Isère, Savoie und Haute-Savoie. Regionalverwaltungssitz ist Lyon (500.000 Einwohner). Weitere größere Städte  sind Saint-Étienne (170.000), Grenoble (150.000) und Villeurbanne (140.000).

Mehr als zwei Drittel der durch Zentralmassiv, Jura und Alpen dominierten Region haben Mittel- und Hochgebirgscharakter. Im Osten ist die drittgrößte Region Frankreichs von gletscherreichen Alpenmassiven wie Haute Maurienne, Vanoise  und Ecrins von der Schweiz im Nordosten und von Norditalien im Südosten begrenzt. Hier liegt auch Europas höchster Gipfel, der Mont Blanc. Im Süden schließt sich die Provence und im Westen sowie Norden sind die Bourgogne, die Auvergne und die Franche-Comté die Nachbarregionen von Rhône-Alpes.

Die von den Flüssen Rhône, Saône und Isère durchflossenen, vielgestaltigen Landschaften bieten sich für Aktivurlaub an. Wildwasser-Kanufahrten in schroffen Schluchten der Ardèche, alpine Sportarten in Europas größtem Skigebiet oder Wandern in weiten Tälern der mehr als 40 Naturschutzgebiete und –Parks sind ebenso attraktiv wie der Städtetourismus in der außerhalb der drei urbanen, wirtschaftlich wichtigen Zentren dünn besiedelten Region. Empfehlenswert sind auch die Seengebiete von Rhône-Alpes,  die mehr als ein Drittel der gesamtfranzösischen Seenfläche ausmachen.

Die an kulturellen Sehenswürdigkeiten, wie die Altstädte von Lyon und Annecy, reiche Region überzeugt auch durch ausgezeichnete Museen. Zu den wichtigsten europäischen Museen gehört  das Kunstmuseum von Grenoble. Die mehr als 20 Luft- und Thermalkurorte machen Rhône-Alpes zu einem Zentrum des französischen Kur-Wesens.
Zur Region gehören aber auch kulinarische Genüsse, die man in bodenständigen Landgasthöfen („Bouchons  lyonnais“), in exquisiten Gourmet-Tempeln oder auf speziellen Wein-Routen erleben kann.