Die Île de Ré ist eine Insel, die sich im Westen Frankreichs an der Atlantikküste befindet. Sie liegt in der Nähe der bekannten Hafenstadt La Rochelle, hat eine Länge von 30 km und ist maximal 5 km breit. Die wunderschönen Sandstrände machen die Île de Ré zu einem beliebten Ferienziel. Außerdem ist die Landschaft mit den Zypressen- und Pinienwäldern ein echter Blickfang.

Leuchtturm Île de Ré

Leuchtturm auf der Île de Ré

Brücke vom Festland zur Île de Ré

Im Jahr 1988 wurde eine Brücke eröffnet, welche die Verbindung zwischen der Insel und dem Festland darstellt. Gegen die Bezahlung einer Gebühr können Urlauber von La Rochelle zum Pointe de Sablanceaux fahren, der als östlichster Punkt auf der Île de Ré bekannt ist. Die Inselbewohner hatten lange Zeit eine negative Einstellung zum Bau dieser Brücke. Sie befürchteten, dass sich ihre Heimat zu einer Hochburg des Massentourismus entwickeln würde. Das hält sich jedoch wegen der Erhöhung der Gebühr für Touristen stark in Grenzen. Wer nicht selbst mit dem Auto fahren möchte, kann die Insel auch ganz bequem mit einem günstigen Linienbus von La Rochelle aus erreichen. Die Busse fahren nahezu stündlich und fahren mehrere Orte auf der Insel an.

Yachthafen Île de Ré

Yachthafen

Tourismus – exzellente Verhältnisse für einen spannenden Urlaub

Übrigens gibt es in fast jedem Ort mehrere Fahrradverleihe, denn auf der Île de Ré ist durch das gut ausgebaute Fahrradnetz, eine Tour auf dem Drahtesel ein besonderes Vergnügen. Die Fahrradwege sind fast ausschließlich für den Fahrrad- und Füßgängerverkehr zugelassen. Somit kann man auch mit Kindern, die noch nicht selbst auf der Straße fahren können, problemlos Radtouren unternehmen. Ein Fahrradanhänger für Kinder ist ebenso möglich, da die Radwege breit genug sind. Begünstigend kommt hintzu, dass es keine größeren Steigungen auf der Insel gibt. Lediglich der teils starke Wind kann etwas ermüdend sein. Um sich ein Fahrrad auszuleihen, braucht man normalerweise nur eine Kreditkarte und nach kurzem Ausfüllen der Formalitäten kann es auch schon losgehen.

Ebbe am Atlantik

Ebbe

Die Vielzahl an Unterkunftsmöglichkeiten ist auf der Île de Ré verfügbar. Darunter sind erstklassige Hotels mit einem stolzen Preis, aber auch einfache Pensionen, Chambre d’Hôtes und Campingplätze. Das milde Klima mit zahlreichen Sonnenstunden und der überwiegend flache Strand aus feinstem Sand erfreuen sich vor allem bei Familien mit Kindern großer Beliebtheit. Die Windverhältnisse schaffen hervorragende Bedingungen für Wassersportler, während manche Urlauber die schönsten Flecken der Natur auf dem Fahrrad erkunden. Auf der Insel gibt es mehrere Gebiete, die unter Naturschutz stehen und die Besucher auf Anhieb in ihren Bann ziehen. Außerdem gibt es viele landwirtschaftliche Flächen, auf denen beispielsweise Wein angebaut wird. Wer die Insel mit dem Rad erkundet, wird aber auch Salzfelder entdecken, denn Salz wird hier noch auf ganz traditionelle Weise gewonnen.

Salzfeld Île de Ré

Salzgewinnung auf der Île de Ré

Sehenswürdigkeiten – Attraktionen fernab des Strandlebens

Touristen müssen nicht unbedingt jeden Tag am Strand verbringen. Es gibt mehrere Sehenswürdigkeiten, die besichtigt werden können und für einen abwechslungsreichen Urlaub sorgen. Zu den Höhepunkten gehören die Festungsanlagen von Saint-Martin-de-Ré, die einst im Auftrag des Marquis de Vauban errichtet wurden.

Festungsanlage Île de Ré

Festungsanlage von Saint-Martin-de-Ré

Im Osten der Insel kann man einen Blick auf die Ruinen des früheren Zisterzienserklosters Notre Dame de Ré werfen, das aus dem 12. Jahrhundert stammt. Naturliebhaber zieht es hingegen in das Réserve naturelle de Lilleau des Niges. Dabei handelt es sich um ein Vogelschutzgebiet, das als Lebensraum einer artenreichen Tierwelt fungiert.