Die Insel Korsika liegt vor der französischen Küste im westlichen Mittelmeer und in direkter Nachbarschaft zur – nur knapp 12 km entfernten italienischen Insel Sardinien. Mit einer Fläche von 8680 km² und rund 1.000 km Küstenlinie zählt Korsika zu den größten mediterranen Inseln.

Die Inselhauptstadt Ajaccio ist Verwaltungs- und Wirtschaftszentrum mit wichtigem Seehafen. Zu den weiteren wichtigen Orten gehören Bonifacio, Calvi, Bastia, Corte und Sartene.

Korsika – Klima und Landschaft

Steilküste in KorsikaDas Klima auf der Insel Korsika ist ausgeglichen und mediterran. Die trockenen, heißen Sommer gehen in flacheren Lagen meist in feuchte, relativ milde Winter über. Wärmere Strömungen erreichen dann oft die Gebirgslandschaften nicht, deshalb ist in den Höhenlagen im Winter und bis zum späten Frühjahr eine geschlossene Schneedecke zu erwarten.

Die Landschaft auf Korsika ist von Bergen geprägt. Die zentralen Gebirgszüge erreichen Höhen von mehr als 2.700 m. Auch die Küstenlinie ist schroff und in einigen Regionen nahezu unzugänglich. An der Nord- und Südostküste befinden sich Abschnitte mit sehr schönen Sandstränden.
Auf der Insel dominieren große Flächen, die mit verschiedenen Arten der mediterranen Macchia bewachsen sind. Nadel- und Eichenwälder aber auch Olivenhaine und Obstplantagen bestimmen das Landschaftsbild in den Ebenen und an Berghängen. Auf Korsika wird intensiver Weinbau betrieben.

Korsika –Tourismus

Bisher ist die Insel vom Massentourismus verschont geblieben. Während in der Hauptsaison viele Badeurlauber vom französischen Festland kommen, ist Korsika in der Vor- und Nachsaison ein Paradies für Aktive.

Auf den Berg- und Küstenstraßen sind Wanderer, Mountainbiker und Motorradfahrer unterwegs. Der schönste Wanderweg – der GR 20 – führt von Conza nach Valenzala durch das Gebirge. Ein kleines Skigebiet ist im Winter geöffnet.
Die schroffen Höhen im Restonica Tal und am Bavella Pass gehören zu den besten Klettergebieten der Insel. Der Küstenstreifen bietet Surfern und Seglern anspruchsvolle Spots.