Wer die Nase von dem Großstadtlärm voll hat, kann sich ganz in der Nähe vom Pariser Zentrum das Château de Vincennes anschauen. Mit der Metrolinie 1 sind es vom Hôtel de Ville gerade mal 9 Stationen Richtung Osten. Die Haltestelle heißt Château de Vincennes, ist Endhaltestelle und liegt direkt vor dem Schloss.

Chateau de Vincennes

Kapelle im Château de Vincennes

Beim Besuch des Schlosses bekommt man eine ungefähre Vorstellung davon, wie wichtig diese gut erhaltene Festung einst war. Gebaut wurde das Château de Vincennes im 12. Jahrhundert noch vor der Grundsteinlegung des Louvre. Für alle Geschichtsbegeisterten werden regelmäßig Fürhungen angeboten. Ein Ausflug zum Schloss lohnt sich allerdings auch für alle, die einfach ein bißchen Ruhe genießen und die architektonischen Schönheiten bestaunen wollen, während man den Sonnenschein genießt. Man kann die Schlossanlage von zwei Seiten betreten und somit auch einmal komplett durchqueren. Besonders imposant ist die Heilige Kapelle, “Sainte Chapelle”, deren Grundstein auf das Jahr 1379 zurückgeht, jedoch nach langer Bauzeit erst 1552 eingeweiht wurde. Das Schiff, der unter Denkmalschutz stehenden Kapelle wurde im Stil der Gotik errichtet. Nicht nur von außen, ist die Kapelle wunderschön, auch innen gibt es einiges zu bestaunen. Darunter sind die bunten Glasmalereien, die Mitte des 16. Jahrhunderts gefertigt wurden.

Château de Vincennes

Chateau de Vincennes

Auf der Schlossanlage gibt es auch Grünflächen mit Bänken, die zum Verweilen, Ausruhen und Träumen einladen. Außerdem befinden sich auch außerhalb des Schlosses schöne Grünflächen. So nutzen die Einwohner von Vincennes die Wiese, die unmittelbar im Westen an das Château angrenzt, gern zum Picknicken oder Frisbee spielen.
Wer noch nicht fußmüde ist und gern noch ein bißchen Zeit in der Natur verbringen möchte, kann vom Schloss aus direkt in den Bois de Vincennes laufen, die grüne Lunge von Paris.

Wiese Château de Vincennes

Grünflächen vor dem Château de Vincennes