Das Elsass (Alsace) ist eine, heute administrativ im Wesentlichen in die Departements Haut-Rhin und Bas-Rhin gegliederte, nordostfranzösische Region im Dreiländereck von Frankreich, Deutschland und der Schweiz. Das Elsass ist bei einer Ausdehnung von 190 km in der Länge und etwa 50 km Breite mit weniger als 8300 qkm Fläche halb so groß wie Schleswig-Holstein und erstreckt sich zwischen dem Rhein im Osten und dem Höhenzug der Vogesen im Westen. Rund 1,8 Millionen Einwohner machen das Elsass zu einer der am dichtesten besiedelten Regionen Frankreichs.

Das Elsass ist von einer abwechslungsreichen Topographie mit reizvollen Naturlandschaften und zahlreichen architektonisch und historisch hochinteressanten Städten wie Straßburg (275.000 Einwohner), Mülhausen (110.000) und Colmar (65.000) sowie von zahlreichen sehenswerten Städtchen, wie das pittoreske Obernai, Dörfern und und Abteien geprägt. Das ökonomisch insbesondere vom Dienstleistungsbereich und vom Biotechnologie-Sektor sowie von Weinkultur und Hopfenanbau geprägte Elsass zählt zu den Regionen mit dem größten Wohlstand und der besten Infrastruktur in der EU.

Für das in der Geschichte durch seine Mittelstellung zwischen Deutschland und Frankreich sowie Phasen wechselnder Staatszugehörigkeit bestimmte Elsass ist eine betonte, breite Identifizierung der Bevölkerung mit der elsässischen Heimat typisch, die sich unter anderem in der Pflege des regionalen Dialekts und Baustils sowie vieler Volksbräuche insbesondere im Festkalender und in der Kulinarik niederschlägt. Überregional bekannt ist die elsässische Küche für Flammkuchen, Gugelhupf, Münsterkäse und Sauerkrautgerichte.

Zu den wichtigsten Natursehenswürdigkeiten gehören der urwaldähnliche Rheinwald der Rhinau-Insel, die mit 1424 m höchste Erhebung des Gebietes, der Große Belchen, das nicht zuletzt unter Bergwanderern bekannte Hochplateau Champ du Feu, das Urlaubsgebiet Münstertal mit seinen Berghütten sowie die Naturparks „Nördliche Vogesen“ und „Vogesenbelchen“.

Zu den bekanntesten Elsässern werden Alfed Dreyfus, Tomi Ungerer, Marie Tussaud und vor allem Albert Schweitzer gerechnet.