Die Auvergne ist eine Region in Zentralfrankreich. Die Hauptstadt der Auvergne und gleichzeitig die größte Stadt der landschaftlich und historisch reizvollen Region ist die 140.000-Einwohner-Stadt Clermont-Ferrand. Die Region gliedert sich in die Départements Puy-de-Dôme, Cantal, Haute-Loire und Allier.  Die Auvergne ist sowohl bei den Einheimischen als auch bei den Touristen aus der ganzen Welt als Naturparadies beliebt. Deshalb wird sie auch als die „grüne Lunge Frankreichs“ bezeichnet. Neben den zahlreichen dichten Wäldern und glasklaren Seen bieten die Landschaften der Auvergne zahlreiche Wander- und Radwege. Die Region bietet zudem weitere Möglichkeiten für sportliche Aktivitäten wie Kanu oder Kajak fahren, Paragliding sowie Klettern. Aufgrund seines vulkanischen Ursprungs und seiner Lage im vulkanischen Zentralmassiv wird die Auvergne auch als „Land der Vulkane“ bezeichnet. So ist in der Auvergne das größte Vulkangebiet Europas zu finden. Der im Februar 2002 eröffnete Themenpark „Vulcania“ in der Kleinstadt Saint-Ours bietet einen spannenden Einblick in die vulkanische Entstehung der Region.

Aufgrund der aus den Vulkanen resultierenden heißen Quellen gibt es in der Auvergne auch einige beliebte Kurorte wie Vichy, Royat-Chamalières oder Châtel Guyon. Außerdem bietet die Auvergne unzählige Sehenswürdigkeiten. So sind auf der sogenannten „Route des Châteaux d’Auvergne“ etwa 50 kleine und große Burgen und Schlösser zu finden, die teilweise sogar noch bewohnt sind.

Durch die Auvergne verläuft zudem der berühmte Jakobsweg, der jährlich von Millionen von Pilgern aus der ganzen Welt genutzt wird. Zu den großen Attraktionen der Auvergne gehören auch die mehr als 500 romanischen Kirchen. Ein Großteil der insgesamt 1,4 Millionen Einwohner der Auvergne sprechen den arvernischen Dialekt der Okzitanischen Sprache.