Immer wenn Touristen an Frankreich denken, kommen ihnen Paris, die Bretagne oder Südfrankreich in den Sinn. Dabei haben viele Gegenden und auch Städte einiges an französischem Flair zu bieten. Eine dieser Ortschaften ist Bordeaux, die den meisten Besuchern durch guten Rotwein und eine entspannte Lebensform vertraut zu sein scheint. Bordeaux

Bordeaux liegt im Südwesten Frankreichs, gerade einmal knapp 100 Kilometer entfernt von der Einmündung der Garonne in den Atlantischen Ozean. Etwa 250000 Menschen leben hier im Stadtgebiet, dazu kommen doppelt so viele in den angrenzenden Kommunen.

Die Stadt bildet den wirtschaftlichen, politischen und kulturellen Motor Südfrankreichs und lebt vom Wein und dem Seehandel, aber vom allem im Dienstleistungssektor vom Vertrieb regionaler und spezialisierter Produkte. Eine eher geringe Bedeutung besitzt wegen der Entfernung zum Meer der Tourismus. Das hat aber auch den Vorteil, dass das Städtebild nicht durch Bettenhochburgen verschandelt, sondern weitgehend erhalten geblieben ist.

Bordeaux PlatzUnd wer denkt, seine Heimatstadt sei besonders alt, dem sei gesagt, dass Bordeaux im Jahre 58v.Chr. gegründet wurde. Hier gibt es keine einzeln herausragenden Gebäude von besonderer Bedeutung, die Stadt ist insgesamt in ihrer ursprünglichen Form erhalten geblieben. Die ehemalige Handelsstadt am Fluss besitzt ähnlich wie Gent eine überwältigende palastartige Architektur an der Garonne, wundervoll angeordnete Straßen und Plätze, aber auch großzügige Grünanlagen zum Entspannen.

Mittelpunkt der Stadt ist der Place des Quinconces, einer der größten Plätze Europas, der im 19.Jahrhundert erbaut wurde. Auf der einen Seite befindet sich das Denkmal der Girondisten, auf der anderen wird der Platz durch zwei hohe Säulen abgeschlossen. Unmittelbar daneben steht das Grande Théatre, das im klassischen Stil erbaut wurde und heute wieder an die alten glanzvollen Tage erinnert. Neben dem Palais Rohan, dem ehemaligen Sitz des Erzbischofs, dem Porte Cailhau, einem früheren Stadttor, sowie zahlreichen Brücken aus napoleonischer Zeit und dem imposanten Place de la Bourse prägen viele Kirchen das Stadtbild bis heute. Besonders beeindruckend ist die Kirche Saint Louis-de-Chartron, eine gotische Kathedrale, sowie die Kathedrale Saint-André. Sie ist eine der größten Kathedralen Frankreichs und von ihrem freistehenden Turm haben Besucher eine wundervolle Aussicht über die gesamte Stadt.

Garonne in BordeauxNatürlich prägt auch die Garonne das Stadtbild. An den Ufern des Flusses genießen Fußgänger, Radfahrer und Inlineskater das gute Wetter. Es lohnt sich, für einen halben Tag ein Fahrrad zu mieten, um selbst an dem breiten Uferweg entlang zu radeln, denn so hat man auf der einen Seite das Wasser und auf der anderen Seite die wunderschöne Altstadt. Es gibt einige Fahrradverleihe direkt in der Stadt, allerdings gibt es auch ein zentrales Leihsystem. Dafür benötigt man lediglich eine Kreditkarte und kann sich eine Tages- oder Mehrtageskarte am Automaten lösen. Die erste halbe Stunde der Fahrradnutzung ist immer kostenfrei und da es überall in der Stadt Stationen gibt, kann man es problemlos nach einer halben Stunde an einer Station abgeben, um später wieder ein Fahrrad zu entnehmen.

[mappress mapid=“3″]